Der falsche Biss

Das D.I.R.®-System

Beschwerden wie Migräne, Rückenschmerzen oder Schwindelgefühl werden in der Regel nicht mit Zähnen in Verbindung gebracht. "Die Ursache könnte aber durchaus ein "falsche Biss" sein, eine so genannte "Craniomandibuläre Dysfunktion", CMD.

Wie sollte ein idealer "Biss" aussehen?
Im Idealfall sind die Zähne regelrecht miteinander verzahnt und das Kiefergelenk steht in der physiologisch exakten Stellung. Dabei steht das Kiefergelenk­köpf­chen mittig in der Gelenkpfanne und gewährleistet genug Platz für alle umliegen­den und angrenzenden Strukturen, wie zum Beispiel für die Gelenkscheibe.

Welche Ursachen gibt es für Fehlstellungen?
Durch kieferorthopädische Behandlung, zahnärztliche Eingriffe wie Kronen, Brücken, Füllungen, Verlust von Zähnen oder Knirschen kann es zu einem Umbau des Gebisses kommen. Das Gehirn erkennt den "Fehlbiss" und regt die Muskulatur an, die Fehlsituation auszugleichen.

Woher kommt der Schmerz?
Irgendwann ist die Kaumuskulatur so erschöpft, das weitere Muskelgruppen als "Hilfsmuskulatur" hinzu gezogen werden. Verspannungen und Schmerzen in Nacken- und Schultermuskeln können als Symptome ebenso auftreten wie Migräne oder Gelenkentzündungen.

Was kann man tun?
Wir wenden hier eine moderne digitale Methode, das D.I.R.® System an. Diese Art der Funktionsdiagnostik kann Betroffenen helfen und frühzeitig Störungen am Kiefergelenk erkennbar machen. Bei größeren Veränderungen (Brücken oder mehrere Kronen) wird die elektronische Registrierung zur hochpräzisen Justierung des Bisses auch ohne vorangegangene Schmerzproblematik angewendet.

s